Editorial von Dr. Philipp Gut

    Liebe Leserin, lieber Leser

    (Bild: zVg)

    Umweltthemen bewegen. Das beweist das Echo auf unsere «Umwelt Zeitung». Und das zeigen die lebhafte öffentliche Diskussion und die Vielzahl hochinteressanter Projekte und Initiativen der Wirtschaft und weiterer Kreise im Umweltbereich.

    In der «Umwelt Zeitung» – Ihrem Forum für Innovation und Debatte – stellen wir Ihnen regelmässig Schweizer und internationale Unternehmen vor, die durch neue Ideen und Produkte auffallen und so einen Beitrag zu Schutz und Erhalt unserer natürlichen Umgebung leisten.

    Eine solche Firma ist die Dryden Aqua im solothurnischen Büsserach. Ihr Gründer Dominik Graf hat die «Umwelt Zeitung» zu einem Rundgang durch die Produktionsanlagen empfangen. Dort wird ein neuartiges, aktiviertes Filtermaterial hergestellt, das auf vielfältige Weise eingesetzt wird, um die Wasserqualität zu verbessern. In Pools dient es dazu, das Wasser ohne die schädlichen Nebenprodukte von Chlor zu reinigen. Es kommt aber auch in Aquarien und Aquakulturen zum Einsatz. In Shrimp-Farmen in Vietnam beispielsweise: Dank dem aktivierten Filtermaterial (AFM) kann der massive Antibiotika- Gebrauch um 95 Prozent reduziert werden. Schliesslich wird AFM auch zur effizienten und schonenden Reinigung von Trink- und Abwasser sowie von sogenanntem Prozesswasser in der Industrie eingesetzt.

    Um den Umweltschutzgedanken von A bis Z zu verwirklichen, stellt Dryden Aqua die von ihr benötigte Energie voll- ständig durch eigene Solaranlagen her, und die ganzen Produktionsabläufe geschehen innerhalb einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft. Ausgangsmaterial für das aktivierte Filtermaterial ist Recycling-Glas.

    Alles aber sei hier nicht verraten. Was das innovative Unter- nehmen aus dem Schwarzbubenland mit einem im positiven Sinne verrückten schottischem Meeresbiologen und der Rettung der Weltmeere zu tun hat, lesen Sie in unserer Titelgeschichte.

    Es bewegt sich etwas im Land – das gilt im Wortsinn auch für den Mobilitätsbereich. Es gab Zeiten, da waren die schweren Brummer der Transportbranche ein Feindbild für viele. Das mag fragwürdig gewesen sein, denn ohne Mobilität gibt es keine Wirtschaft und kein Leben. Vor allem aber geht die Branche mutig und erfinderisch voran. In einem weltweit einzigartigen Pionierprojekt mit Lkw von Hyundai ist auf Schweizer Strassen erstmals serienmässig eine Nutzfahrzeugflotte mit Wasserstoff-Elektroantrieb unterwegs. Die 36-Tönner haben bereits über eine Million Kilometer erfolgreich absolviert.

    Das Besondere daran: Am Projekt, das auf privatwirtschaftlicher Initiative gründet, sind viele bedeutende Schweizer Firmen beteiligt, koordiniert vom Förderverein H2 Mobilität Schweiz. Bis 2023 soll das Land flächendeckend mit H2- Tankstellen ausgestattet sein.

    Neben Geistesblitzen und Pionierarbeit aus Wissenschaft und Wirtschaft ist die politisch neutrale «Umwelt Zeitung» immer auch Plattform für prominente Gastautoren. Wir freuen uns, Ihnen in dieser Ausgabe einen exklusiven Essay von Jürg Grossen präsentieren zu dürfen. Grossen gehört zu den führenden Meinungsmachern und Entscheidungsträgern im Umweltbereich. Man braucht ihn nicht lange vorzustellen: Als Präsident der Grünliberalen Partei der Schweiz, als Unternehmer in der umweltrelevanten Gebäudetechnik und als Präsident von Swiss eMobility und Swissolar prägt er die Debatte an vorderster Front.

    In seinem Artikel skizziert der engagierte Politiker, wie es nach Nein zum CO2-Gesetz weitergehen soll und wie sein Rezept aussieht, die Energieproduktion bis ins Jahr 2050 vollständig auf erneuerbarer Grundlage zu gestalten. Lernen Sie die «Roadmap Grossen» aus erster Hand kennen – natürlich in Ihrer «Umwelt Zeitung».

    Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre und eine schöne Sommerferienzeit!

    Dr. Philipp Gut,
    Verleger